Zwei Fachkräfte, ein älterer und ein junger Handwerker bei der Arbeit schauen zufrieden in die Kamera.
Susanne Gnamm

Ausländische Fachkräfte beschäftigen

Erfahren Sie mehr zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz und zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen.

Wer Fachkräfte sucht und in Deutschland nicht fündig wird, sollte über die Suche im Ausland nachdenken. Dort können Betriebe qualifizierte Mitarbeiter finden. Bis es zur Einstellung kommt, gibt es einige Fragen zu klären, wie zum Beispiel: Wo finde ich internationale Fachkräfte? Und welche Chancen bietet das Fachkräfteeinwanderungsgesetz?

 Tipp: Web-Seminar

Tipps und Informationen, wie die Suche nach Fachkräften über die Grenzen hinaus gelingt, erhalten Handwerksbetriebe im kostenfreien Web-Seminar am 6. Oktober 2021.   Anmeldung Web-Seminar "Internationale Fachkräfte - Vom Finden bis zur Einstellung"

Neue Chancen bietet das Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Seit März 2020 schafft das Fachkräfteeinwanderungsgesetz den Rahmen für eine gezielte Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften aus Drittstaaten. Ziel des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes ist es, die Einwanderung durch klare Regelungen zu steuern und zu ordnen.

Es erleichtert, bei erfüllten gesetzlichen Voraussetzungen, die Aufnahme einer Beschäftigung und ist die Basis der dauerhaften Integration zum Arbeiten und Leben in Deutschland.

Als Fachkraft gilt, wer im Ausland eine staatlich geregelte Berufsausbildung absolviert hat.

Nur wenn diese in Deutschland anerkannt ist, kann man nach Deutschland einwandern.

Die Beschränkung auf Mangelberufe und die Vorrangprüfung entfällt.

Zur Absolvierung einer Berufsausbildung gilt weiterhin die Vorrangprüfung in Deutschland.

Voraussetzung für die Fachkräfteeinwanderung sind:
  • die Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses einer abgeschlossenen Ausbildung
  • deutsche Sprachkenntnisse
Neu ist das beschleunigte Fachkräfteverfahren:

Im Beschleunigten Fachkräfteverfahren (§ 81a Aufenthaltsgesetz) sind die Fristen für alle Verfahren zur Arbeitsaufnahme verkürzt. Ansprechpartner für die Durchführung ist die Ausländerbehörde. Durch die Koordination des Verfahrens der örtlich zuständigen Ausländerbehörden, ermöglicht es mehr Rechts- und Planungssicherheit für Betriebe. Das schnellere Verfahren bietet folgende Vorteile:

  • Ausländerbehörden sind zentrale Stellen
  • Kürzere Fristen bei den zuständigen Behörden
  • Der Arbeitgeber ist Ansprechperson im Verfahren
  • Das Unternehmen stellt den Antrag bei der zuständigen Ausländerbehörde.
  • Bei Antragstellung entstehen Kosten für das Unternehmen von 411 Euro

 Weitere Informationen

 www.fachkraefteeinwanderungsgesetz.de

Sie wollen Fachkräfte im Ausland suchen? Ausführliche Informationen findet man auch auf dem Portal der Bundesregierung für Fachkräfte aus dem Ausland:  www.make-it-in-germany.com

Das beschleunigte Fachkräfteverfahren kurz erklärt

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Quelle: www.make-it-in-germany.com

Wo finde ich internationale Fachkräfte?

Unternehmen erhalten Untersützung bei der Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland. Hier hilft beispielsweise die Regionale Koordinationsstelle Fachkräfteeinwanderung (RKF) mit dem Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" weiter.

Fachberaterinnen beantworten Fragen zur Einwanderung von Fachkräften sowie rechtliche Fragen zur Einreise und Beschäftigung in Deutschland, sie beraten auch bei der Qualifizierung von eingewanderten Fachkräften und untersützen die betriebliche Integration Eingewanderter. 

Rekrutierung von ausländischen Fachkräften

Unternehmen und Fachkräfte können sich über Onlineportale finden. Das Portal der Bundesregierung für Fachkräfte aus dem Ausland bietet hier eine Liste verschiedener Rekrutierungsverfahren an, zum Beispiel über das EURES, das europäische Portal zur beruflichen Mobilität oder die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Agenturen für Arbeit.

 Weitere Informationen

Informationen zum Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" finden Sie auf den Projektseiten:  IQ-Netzwerk, Regionale Koordinationsstelle Fachkräfteeinwanderung

Dort finden Sie auch eine Auswahl der wichtigsten Fragen und Antworten:  IQ-Netzwerk Baden-Württemberg

 Ihre Ansprechpartnerin

Figen Sülün und Susanne Lüdemann
Regionale Koordinationsstelle Fachkräfteeinwanderung

Tel. 07131 969 589
Figen.Sueluen@arbeitsagentur.de 

Tel. 07131  969-582
Susanne.Luedemann@arbeitsgaentur.de

Berufliche Anerkennung als Instrument der Fachkräftesicherung

Die Berufsanerkennung bietet Unternehmen ein offizielles und rechtssicheres Verfahren, das bescheinigt, wie groß die Übereinstimmung der ausländischen Qualifikation mit dem vergleichbaren deutschen Abschluss ausfällt.

Am Ende des Verfahrens steht der Anerkennungsbescheid.

Der Bescheid stellt die Ergebnisse des Anerkennungsverfahrens übersichtlich und in deutscher Sprache dar. So lässt sich zuverlässig einschätzen, welche Qualifikationen mit dem ausländischen Berufsabschluss verbunden sind und an welchen Stellen Mitarbeitende oder Bewerber möglicherweise noch eine Nachqualifizierung benötigen.

Internationale Ausbildungszertifikate und Broschüren zur Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen.
teamfoto GmbH Thomas Weckler

 Weitere Informationen

Hier finden Sie ausführliche Informationen zur  Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Bei allen Fragen rund um das Anerkennungsverfahren wenden Sie sich bitte an

 Ihre Ansprechpartnerin

Bettina Ludwig
Berufsbildung

Tel. 07131 791-162
Fax 07131 791-2562
Bettina.Ludwig--at--hwk-heilbronn.de

Wie gelingt die Ausbildung von Zugewanderten?

Handwerksbetriebe, die Zuwanderer ausbilden wollen, bekommen von Birgit Obenland Unterstützung. Sie ist Beraterin für das Programm "Integration durch Ausbildung - Per-spektiven für Zugewanderte" bei der Handwerkskammer Heilbronn-Franken. Sie unterstützt Geflüchtete mit Bleibeperspektive bei der Berufswahl und der Eingliederung in eine Ausbildung im Handwerk. Obenland berät Betriebe bei der Umsetzung und beantwortet alle Fragen, die sich durch die Ausbildung der Zugewanderten ergeben. Beispielsweise die Frage, welche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung gelten.

Ein älterer Handwerker zeigt einem jungen Zugewanderten sein Handwerk, beide sind glücklich
Susanne Gnamm

 Weitere Informationen

Hier finden Sie ausführliche Informationen zur  Ausbildung von Zugewanderten

 Ihre Ansprechpartnerin

M. A. Birgit Obenland
Berufsbildung

Tel. 07131 791-157
Fax 07131 791-2557
Birgit.Obenland--at--hwk-heilbronn.de

Handwerkskammer, Mitarbeiter, Fotoshooting 2020 Foto Haass

Dipl.-Päd. Carmen Bender

Unternehmensberatung, Beraterin für Personal- und Organisationsentwicklung

Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-172
Fax 07131 791-2572
Carmen.Bender--at--hwk-heilbronn.de

Bettina Ludwig

Berufsbildung

Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-162
Fax 07131 791-2562
Bettina.Ludwig--at--hwk-heilbronn.de

Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-157
Fax 07131 791-2557
Birgit.Obenland--at--hwk-heilbronn.de